International
International en
Europe
Austria de
Belarus ru
Belgium nl fr
Czech Republic en
Finnland fi
France fr en
Germany de
Italy it
Ireland en
Lithuania en
Netherlands nl
Norway nor
Poland pl
Romania ro
Russia ru
Slovakia sk
Slovenia slo
Spain en
Sweden se
Switzerland fr
Ukraine ukr
Kessel & Wärmepumpen
JETZT UMSTEIGEN UND NACHHALTIG HEIZEN

Wer auf eine emissionsärmere Heizung umsteigen möchte, für den gibt's mehrere Möglichkeiten, um mit erneuerbarer Energie Wärme zu erzeugen und damit die Umwelt happy zu machen: Pellet-, Scheitholz- oder Wärmepumpenheizung. Welche Fördermöglichkeiten es vom Staat aktuell gibt, erfahren Sie hier. 

Haustechnik
Werden Sie zum Dirigent

Unsere Haustechnik von BRUNNER ist praktisch,  einfach in der Handhabung und voller Vorteile für den Benutzer. Entdecken Sie, was hinter den Kürzeln EAS, EOS und USA steckt und wie angenehm diese "Helferleins" Ihr Leben unterstützen.

Service
Jetzt Garantieverlängerung sichern

Registrieren Sie Ihr BRUNNER Produkt innerhalb der ersten drei Monate und Sie erhalten zuzüglich zu den gewohnten BRUNNER Gewährleistungen eine weitere Garantieverlängerung.

BRUNNER erleben
Service
Blog
Menü
Schließen

Holzvorräte fachgerecht anlegen 

Um das Holzfeuer in vollen Zügen zu genießen, kommt es insbesondere auf das richtige Lagern von Brennholz an. Ob Kamin oder Ofen, beim Heizen mit Brennholz stellen sich viele die Frage nach der passenden Holzart und der richtigen Lagerung. Der Holzofen freut sich dann, wenn er gut gespaltenes und trocken gelagertes Brennholz bekommt.

Ist dies nicht der Fall, leidet nicht nur die Qualität des Brennholzes, sondern auch die Heizleistung ist bei einer nicht fachgerechten Lagerung deutlich niedriger. Zu feuchtes Holz raucht außerdem mehr und lodert nicht entspannt vor sich hin, womit der Ofen auch optisch einstecken muss. Damit einem gemütlichen Abend vor dem Kamin nichts mehr im Wege steht, haben wir in diesem Beitrag einige Tipps zum Brennholz.

Warum Holz überhaupt lagern? 

Frisches Holz brennt schlecht, da es einen Großteil der Energie benötigt, um Wasser auszudampfen. Dies erzeugt viel Ruß und Feuchtigkeit in den Ofenzügen bis hin zum Schornstein. Dass so ein Holzfeuer emissionstechnisch schlecht zu bewerten ist, versteht sich daher von selbst. Wer in den vollen Genuss des Holzfeuers mit voller Heizleistung kommen möchte, für den empfiehlt sich Brennholz mit einer Restfeuchte von unter 20%. 

Kleiner Tipp: Ein Holzfeuchtemessgerät gibt es schon für rund 20 Euro zu kaufen. Damit kann man den Restfeuchtigkeitswert all seiner Holz-Chargen schnell kontrollieren.

Wo sollte ich Holz am besten lagern?

Brennholz sollte an einem sonnigen Ort im Freien zur Süd- und Westseite gelagert werden. Dabei sollte für ausreichend Schutz vor Regen und weiteren Witterungseinflüssen gesorgt werden. Um Pilzbildungen zu vermeiden, sollte auch auf eine ausreichende Luftzirkulation am Lagerort geachtet werden.

Meiden sollte man geschlossene und nicht durchlüftete Räume, wie Schuppen oder Keller. Aufgrund von mangelnder Durchlüftung und fehlendem Sonnenlicht besteht für das Holz keine Chance, die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Dementsprechend ist die Gefahr der Schimmelbildung besonders hoch. 

Neben einer Lagerung an der Hauswand sind überdachte Unterstände sowie Holzmieten oder freistehende Stapel zu empfehlen.

Wie lagere ich mein Holz richtig?

Sehr beliebt ist die Lagerung in vorgefertigten oder selber gebauten Brennholzregalen an der Hauswand. Achten sollte man, wie bereits erwähnt, auf eine Sonnenausrichtung gen Süden oder Westen. Danach kann Schritt für Schritt unserer Anleitung gefolgt werden: 

Einen trockenen Untergrund aus Paletten, Rundhölzern oder Steinen schaffen.

Das Brennholz mit mindestens 10-15 cm Abstand zum Boden lagern.

Im Kreuzstapel geschichtet trocknet das Brennholz besonders schnell.

Bei Lagerung von Brennholz unter einem vorgezogenen Dach, einer Hauswand oder einer luftigen Holzhütte zur Durchlüftung mindestens 10 cm Abstand zwischen Holz und Gebäudewand lassen.

Brennholz sollte nach der sommerlichen Trocknungsperiode umgehend vor äußeren Witterungsbedingungen geschützt werden. Beim Einsatz von Planen muss auf eine ausreichende Luftzufuhr geachtet werden.

Kleiner Tipp: Falls möglich, lagert man den Tagesverbrauch an Brennstoffen bereits einige Tage zuvor in einem beheizten Raum.

Wie lange muss Holz gelagert werden?

In sechs bis zwölf Monaten kann das Brennholz – wie in der Abbildung dargestellt – auf natürliche Weise auf eine Holzfeuchte von unter 20 % getrocknet werden. Legt man den Jahresvorrat an feuchtem Brennholz im Frühjahr an, steht einer emissionsarmen Verbrennung in der nächsten Heizperiode nichts im Wege. Wurde Holz nicht fachgerecht gelagert, kann sich die Trocknung auch über zwei Winterperioden erstrecken. Bei einer Lagerung von über vier Jahren können sich bereits gasreiche Bestandteile des Holzes verflüchtigen und der biologische Abbauprozess den Heizwert des Brennholzes verringern.

Welches Holz sollte ich zum Heizen verwenden

Neben einer fachmännischen Lagerung ist auch die Holzsorte von entscheidender Bedeutung, wenn es um eine gute Heizleistung und atmosphärisches Feuer geht. Brennholz ist nicht gleich Brennholz. So wie es Unterschiede zwischen Nadelbäumen und Laubbäumen gibt, unterscheiden sich diese auch in der Brenndauer und -intensität. Manche Holzsorten verbrennen bei ruhiger Flamme, während es bei anderen viel Funkenflug gibt. Auch bei der Brenndauer unterscheiden sich die Holzarten. Nadelholz verbrennt in der Regel schneller als Laubholz, da die verschiedenen Holzsorten eine unterschiedliche Materialdichte pro kg aufweisen.

Tipp: Die beliebtesten und am häufigsten verwendeten Holzarten in Deutschland sind Buche, Eiche, Esche und Birke.

Expertentipp

Achten Sie auf Feuchtegrad und Holzsorte. Beim Lagern und Trocknen des Holzes sollte immer auf gute Durchlüftung geachtet werden. Schlussendlich haben auch Sie als Verbraucher einen Vorteil, wenn Sie trockenes Holz verwenden, da Sie nur dann die optimale Heizwirkung erhalten.

 

 

 

Klaus Leihkamm, Leitung Handwerkerberatung & Kundendienst

Blog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Weiterführende Artikel rund um das Thema heizen mit erneuerbaren Energien finden Sie hier in unseren Blogbeiträgen.

Heiztechnik
23. November 2021
Mit der Wärmepumpen-Ofenheizung Stromkosten senken
Je kühler die Temperaturen und je länger der Winter, desto tiefer müssen Hausbesitzer in die Tasc ...
Kamine
Kachelöfen
Grundöfen
Ofensysteme
27. Februar 2021
Heizfehler vermeiden
Kamine und Kachelöfen verbreiten angenehme Wärme und eine behagliche Stimmung – vorausgesetzt si ...
Kamine
Kachelöfen
Grundöfen
Ofensysteme
30. Juni 2020
Raumteiler Kamin und Speicherofen
Knisterndes Feuerspiel, tanzende Flammen, die wohlige Wärme verbreiten und alles in ein sanftes Lic ...
Heiztechnik
22. April 2020
Eine Alternative zur Ölheizung
Eine alte Ölheizung gegen eine umweltfreundlichere, moderne Pelletheizung auszutauschen, war noch n ...
Kamine
18. Dezember 2019
Gaskamin Wartung
Auch wenn die Handhabung eines Gaskamins kinderleicht ist - einfach einschalten oder ausschalten und ...
Grundöfen
30. Oktober 2019
Wärmemanagement mit BRUNNER Smarthome
In einem Smarthome – einem „intelligenten Haus“ - können Elemente wie Licht, Heizung, Fenster ...
Neuigkeiten
Heiztechnik
17. Oktober 2019
BAFA "Förderung der Heizungsoptimierung"
Laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle entfallen in Deutschland circa 35 Prozent des En ...
Kamine
Rund ums Holz
Kachelöfen
Ofensysteme
19. September 2019
Ökologisch heizen mit Holz, Luft und Sonne
Immer mehr Hausbesitzer möchten ihre Immobilie klimafreundlich und ökologisch heizen und auf fossi ...
Rund um Brunner
29. August 2018
Wer ist BRUNNER?
Hinter dem Namen BRUNNER steckt ein Unternehmen mit Leidenschaft für Ofenbau, Kaminbau und Heiztech ...
Rund um Brunner
23. August 2018
Anzündstäbe von BRUNNER