International
International en
Europe
Austria de
Belarus ru
Belgium nl fr
Czech Republic en
Finnland fi
France fr en
Germany de
Italy it
Ireland en
Lithuania en
Netherlands nl
Norway nor
Poland pl
Romania ro
Russia ru
Slovakia sk
Slovenia slo
Spain en
Sweden se
Switzerland fr
Ukraine ukr
Kessel & Wärmepumpen
JETZT UMSTEIGEN UND NACHHALTIG HEIZEN

Wer auf eine emissionsärmere Heizung umsteigen möchte, für den gibt's mehrere Möglichkeiten, um mit erneuerbarer Energie Wärme zu erzeugen und damit die Umwelt happy zu machen: Pellet-, Scheitholz- oder Wärmepumpenheizung. Welche Fördermöglichkeiten es vom Staat aktuell gibt, erfahren Sie hier. 

Haustechnik
Werden Sie zum Dirigent

Unsere Haustechnik von BRUNNER ist praktisch,  einfach in der Handhabung und voller Vorteile für den Benutzer. Entdecken Sie, was hinter den Kürzeln EAS, EOS und USA steckt und wie angenehm diese "Helferleins" Ihr Leben unterstützen.

Service
Jetzt Garantieverlängerung sichern

Registrieren Sie Ihr BRUNNER Produkt innerhalb der ersten drei Monate und Sie erhalten zuzüglich zu den gewohnten BRUNNER Gewährleistungen eine weitere Garantieverlängerung.

BRUNNER erleben
Service
Blog
Menü
Schließen
Heizzentrale
Die BHZ besteht immer aus Verteilereinheit, Steuerung und Systemspeicher
Jetzt beraten lassen

Heizzentrale

Die Wunderbox, die alles vereint

Denn eine Heizung ist nur so gut, wie ihre Steuereinheit

Regenerative Energien nutzen und den Einsatz fossiler Wärmeträger so weit wie möglich reduzieren: Mit der BRUNNER Heizzentrale (BHZ) wird aus Ihrer Heizung ein intelligentes Heizsystem. In die Konzeption der BHZ haben wir unsere jahrzehntelange Erfahrung, die Wünsche unserer Kunden und Handwerkspartner sowie aktuelle, technische Entwicklungen einfließen lassen. Entstanden ist ein wandel- und erweiterbares System, das die moderne Heizung intelligent regelt. Eben ein Heizsystem der Zukunft.

  • Modularer und platzsparender Aufbau
  • Für Neu- und Altbau geeignet
  • Bedieneinheit im Wohnbereich möglich
  • Rasche Montage durch verwechslungssichere Anschlüsse
  • Ausbaufähig und erweiterbar
  • Funktionsgarantie
  • Made in Germany
Funktionierende Einheit
Die BRUNNER Heizzentrale ist ein ausgereiftes Heizsystem, das auch komplexe Heiztechniken zulässt und verlässlich ihre Arbeit tut.
Im Paket...
Die BHZ besteht immer aus einer Hydraulikbox, einem Systemspeicher und einer Steuerungseinheit mit Touchdisplay, die super easy auch via myBRUNNER App bedient werden kann.
Erweiterbar
Diese Wunderbox, wie wir sie gerne nennen, vereint mehrere Wärmeerzeuger mit unterschiedlichen Verbrauchern wie Fußbodenheizung, Heizkörper, Warmwasser - auch eine Poolheizung kann angeschlossen werden.
Heizzentrale
BHZ 3.0

Heizkonzepte mit Zukunft

Passende Wärmesysteme für Haus und Lebenssituation

Der Einsatz von regenerativen Wärmequellen ist nicht nur sympathisch, sondern auch vom Gesetzgeber vorgesehen. Die sich daraus ergebenden Kombinationsmöglichkeiten sind groß. Eine Heizlösung im Neubau wird sich von der einer Altbausanierung unterscheiden. Die Lebenssituation entscheidet, welcher Bedienaufwand bewältigt werden kann. Systemspeicher und Hydraulikbox können direkt gekoppelt zusammenstehen oder räumlich voneinander entfernt aufgestellt werden. Ob einfach oder komplex - es lässt sich in jedem Fall mit einer BRUNNER Heizzentrale realisieren.

Regenerative Erträge haben immer Vorfahrt

In Ausführung mit fossilen Wärmeerzeugern entscheidet der Betreiber, ob diese als wärmetechnisches Backup oder als Hauptheizung genutzt werden. Das Konzept ist auch hier klar vorgegeben: Regenerative Energien nutzen und den Einsatz fossiler Wärmeträger so weit wie möglich reduzieren. Sollte sich die Lebenssituation ändern, lässt sich die Wahl der Wärmeerzeuger und -verbraucher entsprechend anpassen.

BHZ
Details
Systemspeicher
Hydraulikbox
Steuerung
diverse Anschlüsse
Priorität 1
Speicherbereich für die Trinkwassererwärmung
Priorität 2
Speicherbereich für die Heizkreise
Rücklaufwasserzone
Strom/Photovoltaik
Strom/Photovoltaik
Wärmepumpe
Holzbrandfeuerstätte
- wasserführender Kachelofen, Kamin, Herd
- Scheitholzkessel, Pelletkessel bis 50 kW
Pelletkessel/Scheitholzkessel
und weitere Wärmeerzeuger
Warmwasser
- Frischwassermodul
- Zirkulation
Heizkreis 1
erweiterbar auf bis zu 8 Heizkreise
Heizkreis 2
erweiterbar auf bis zu 8 Heizkreise
Elektronik
Heizzentrale

Perfekte Integration von Solarstrom

Die Vergütung für selbst erzeugten Solarstrom wird immer geringer, während die Strompreise für den Privatgebrauch weiter steigen. Eigentümer von Fotovoltaikanlagen suchen Möglichkeiten, nicht nur den Haushaltsstrom zu erzeugen, sondern auch mit eigenem Strom zu heizen. Mit der BRUNNER Heizzentrale lässt sich überschüssiger Solarstrom als weitere Wärmequelle nutzen. BRUNNER hat eine einfache Plug & Play Lösung für das Handwerk entwickelt. Ohne Spezialkenntnisse lassen sich Fotovoltaiksysteme ab 3 kWp universell in das Heizkonzept der BRUNNER Heizzentrale integrieren. Alle erforderlichen Komponenten (Stromzähler, Leistungsregler) sind aufeinander abgestimmt.

Immer frisches Wasser

Der in der BRUNNER Heizzentrale verbaute Plattenwärmetauscher erwärmt das Wasser erst bei Bedarf auf die gewünschte Temperatur. Nur die gerade benötigte Warmwassermenge wird erwärmt – nicht mehr und nicht weniger. Je nach Ausführung sind Zapfraten bis 40 l/min möglich. Damit kann auch zeitgleich in mehreren Bädern oder Wellness-Bereichen Warmwasser genutzt werden, ohne dass Temperaturschwankungen auftreten.

Endlich eine Heizung, die jeder versteht

Einfache und intuitive Bedienung

Ein kurzer Blick auf das Display genügt und man hat die aktuelle Wärmesituation des Gebäudes erfasst. Ist der Puffer „blau“ wird es Zeit, den Scheitholzkessel mit Holz zu beheizen. Die Solaranlage liefert aktuell Wärme, aber zu wenig für den Wintertag. Regenerative Energien nutzen und den Einsatz von fossilen Wärmeträgern so weit wie möglich reduzieren ist für viele Familien der Kerngedanke des Heizkonzepts. Natürlich kann ein kalter Scheitholzkessel jederzeit mit Holz vorab befüllt werden. Die integrierte Zündung startet den Abbrand automatisch, wenn der Puffer „kalt“ ist und eine Wärmeanforderung vorliegt. Informationsgehalt, Bedienung und Einstellmöglichkeiten sind so ausgelegt, dass es einfach wird ein Haus mit regenerativen Erträgen zu beheizen. Alle Familienmitglieder können und sollen sich daran beteiligen. Der Lerneffekt ist garantiert.

 

Das zusätzliche Display im Eingangs- oder Wohnbereich

Ein zweites Display kann bis zu 50 Meter entfernt von der Hauptplatine in einem Unterputzkasten verbaut werden. Das Touchdisplay ist mit schwarzer oder weißer Glasfront erhältlich.

Das könnte auch interessant für Sie sein

1
Steuerungen
Damit Ihre Heizung reibungslos läuft
Mehr erfahren
1
Smarte Heizung
Alle Geräte hören auf Ihr Kommando
Mehr erfahren
1
Pelletheizungen
So heizt man heute
Mehr erfahren
1
Scheitholzheizung
Die ursprünglichste Art mit Holz zu heizen
Mehr erfahren
1
Wärmepumpe
Jetzt noch grüner heizen
Mehr erfahren
1
Wasserführende Geräte
Holzfeueratmosphäre mit Warmwassererzeugung
Mehr erfahren

Der Systemspeicher

Hier werden alle Wärmeströme gesammelt, gespeichert und nach Bedarf wieder abgegeben

Dieser Pufferspeicher ist als Schichtladespeicher ausgeführt und für den Einsatz regenerativer Wärmeträger optimiert. Das Ziel der Schichtenspeicherung ist es, eine Durchmischung des Speicherwassers bei der Be- und Entladung zu vermeiden. Weil warmes und kaltes Wasser eine unterschiedliche Dichte aufweisen, kommt ein stabiles Temperaturprofil zustande. Heißes Wasser ist leichter und steigt nach oben. Kälteres Wasser sammelt sich im unteren Bereich an. Sind alle Wärmeerzeuger und -verbraucher so aufeinander abgestimmt, dass keine hohen Ein- und Ausströmgeschwindigkeiten entstehen und die Erträge nur in den Speicherbereich eingespeist werden, in den sie vom Temperaturniveau her passen, bleibt dieses thermische Schichtprofil erhalten. Durch den Einsatz von Trennblech und Schichtladerohr können auch hohe Volumenströme beruhigt und Durchmischungseffekte bei extremen Nutzungsbedingungen minimiert werden.

Auf die richtige Größe kommt es an. Es stehen Pufferspeicher von 750-4.000 Liter Fassungsvermögen zur Auswahl. Die größeren Kessel ab 3.000 Liter werden dann verwendet, wenn besonders viel Wärme erzeugt und gespeichert werden soll - meist in Verbindung mit einem Scheitholzvergaser.

Die Speicherzonen

Das Spiel der Wärmeströme ist so aufeinander abgestimmt, dass sich im Schichtladespeicher drei Temperaturzonen einstellen. Der obere, heißeste Bereich (190 - 265 Liter) ist ausschließlich zur Erwärmung des Trinkwassers vorgesehen und sozusagen unantastbar für die Heizsysteme. Darunter schließt sich der Bereich an, aus dem die Heizkreise ihre Wärme entnehmen. Im unteren Bereich wird das kühlere Heizwasser der Rückläufe zugeführt.

Priorität 1: Trinkwassererwärmung

Priorität 2: Speicherbereich für Heizkreise

Priorität 3: Rücklaufwasserzone

 

Perfekt gedämmt - Wärmeverluste minimieren

Bei der Konstruktion des Systemspeichers spielt das Thema Wärmeverluste eine entscheidende Rolle. Durch die Ausführung als Schichtladespeicher werden die inneren Durchmischungsverluste minimiert. Die einzelnen Anschlüsse sind so ausgeführt, dass im Zusammenspiel mit der Pumpenansteuerung keine Turbulenzen im Speicher auftreten. Wärmeverluste über die Speicheroberfläche werden durch die eng anliegende Faserdämmung auf ein Minimum reduziert. Alle Verbindungsleitungen am Systemspeicher sowie die Kugelhähne sind gedämmt ausgeführt bzw. in Dämmschalen eingebettet, um die thermischen Verluste so gering wie möglich zu halten.

Frischwassermodul

Herkömmliche Warmwassersysteme verwenden große Trinkwasserspeicher bzw. Boiler (150 - 300 Liter) in denen das Warmwasser oft über mehrere Tage steht. Der in der BRUNNER Heizzentrale verbaute Plattenwärmetauscher erwärmt das Wasser erst bei Bedarf auf die gewünschte Temperatur. Nur die gerade benötigte Warmwassermenge wird erwärmt – nicht mehr und nicht weniger.

Je nach Ausführung sind Zapfraten bis 40 l/min möglich. Damit kann auch zeitgleich in mehreren Bädern oder Wellness-Bereichen Warmwasser genutzt werden, ohne dass Temperaturschwankungen auftreten. Im Frischwassermodul sind drei Temperatur- und ein Volumenstromsensor verbaut. Die interne Logik ist so aufgebaut, dass der Plattenwärmetauscher die Wärme des Heizwassers fast vollständig für die Trinkwassererwärmung nutzt. Das in den Systemspeicher zurückströmende Wasser ist „kalt“ und wird in der Rücklaufwasserzone eingespeist. Der elektronische Verbrühungsschutz lässt sich über die Bedienoberfläche einstellen. Gerade bei Familien mit kleinen Kindern eine notwendige Sicherheit.

Konzept 1

Heizen mit Pellets - die vollautomatische Holzheizung

Die bequemste Art mit Holz zu heizen

Pelletkessel ersparen die Arbeit mit dem Stückgut und machen unabhängig von der Preisentwicklung für Öl, Gas und Strom. Natürlich kann eine Pelletheizung auch im Sommer betrieben werden. In der Praxis bewährt sich die Kombination mit einer Solaranlage. Diese muss nicht groß ausfallen, da die Trinkwassererwärmung im Vordergrund steht. Das Konzept der BRUNNER Heizzentrale unterstützt thermische als auch fotovoltaische Solaranlagen.

Im Neubau werden Pelletbrennwertkessel und im Altbau, wenn die Ölheizung ersetzt wird, Pelletkessel verbaut. Der Öltankraum kann problemlos umgebaut werden und fasst genügend Pellets für einen ganzen Winter. Im Neubau sind aufgrund des geringen Wärmebedarfs schon 2 m3 ausreichend, um einen Jahresvorrat Pellets unterzubringen. Der Bedienaufwand fällt bei einer Pelletheizung äußerst gering aus. Der Hinweis zum Entleeren der Aschebox wird in der Heizsaison 3-4 Mal auftreten. Alle anderen Tätigkeiten werden über den Wartungsvertrag abgedeckt.

  • Geeignet für Neu- und Altbau
  • Solareinbindung (thermisch oder Solarstrom)
  • Kombinierbar mit einer komfortablen Holzfeuerstätte
  • Förderfähig
Konzept 2

Heizen mit Scheitholz - für hohen Wärmebedarf

Die ursprünglichste Art mit Holz zu heizen

Scheitholz ist der am häufigsten eingesetzte Holzbrennstoff und älteste Form des Holzheizens. Je nach Größe und Leistung eines Holzvergaserkessels wird in der Heizsaison alle 2-3 Tage ein Abbrand gestartet. In Kombination mit einer Solaranlage muss der Kessel in den Sommermonaten für die Warmwasserbereitstellung nicht gefeuert werden.

Scheitholzkessel werden im Leistungsbereich von 12-50 kW verbaut (Füllmenge 40-80 kg). Für die hohen Wärmeerträge wird die Heizzentrale mit einem nebenstehenden Erweiterungsspeicher kombiniert. Das Speichervolumen kann bis zu 4.000 Liter betragen. Aufgrund der Größe können Holzkessel und Erweiterungsspeicher auch räumlich getrennt von der Heizzentrale in einem Nebenbau stehen. Der Systemspeicher der BRUNNER Heizzentrale wird in solchen Fällen über eine Fernleitung beladen.

  • Geeignet für Neu- und Altbau
  • Solareinbindung möglich (thermisch / Solarstrom)
  • Holzfeuerstätte für hohen Wärmebedarf
  • Förderfähig
Konzept 3

Wärmepumpen-Ofenheizung - zur Unterstützung der Wärmepumpe

Die modernste Art mit Holz zu heizen

Im Neubau sind Wärmepumpen heute eine Selbstverständlichkeit. Luft-Wasser-Wärmepumpen haben aufgrund des geringeren Installationsaufwandes den höchsten Marktanteil. Ihr Funktionsprinzip: sie entziehen der Außenluft Wärme und geben diese an das Heizsystem ab. Mit nur einem Kilowatt Betriebsstrom kann mit der heutigen Technik bis zu fünfmal so viel Heizleistung erzielt werden.

Wenn die Außentemperaturen sinken, lässt die Effizienz der Wärmepumpe nach. Gerade dann macht es nicht nur Freude den Ofen im Haus anzuheizen, sondern auch Sinn. Der Mehrwert für das Heizsystem liegt am integrierten Kessel des Ofens/Kamins, der das Heizwasser erwärmt. Die perfekte Unterstützung, um die „Wirkungsgradschwäche“ der Wärmepumpe an Frosttagen auszugleichen. Noch dazu kann diese Kombination die Lebenszeit Ihrer Wärmepumpe durchaus verlängern.

  • Geeignet für Neubau
  • Fotovoltaikeinbindung möglich
  • Wärmepumpe
  • Feueratmosphäre mit wasserführendem Kamin/Ofen
  • Förderfähig

Basis einer Systemlösung

Am Systemspeicher der BRUNNER Heizzentrale können systemfremde Wärmepumpen hydraulisch eingebunden werden. Funktioniert, ist aber nicht perfekt. Eine gute Wärmepumpenheizung benötigt ein Konzept, bei dem alle Komponenten nicht nur hydraulisch, sondern auch regeltechnisch aufeinander abgestimmt sind. Unverzichtbar, damit im Einfamilienhaus alle Wärmeerzeuger und –Verbraucher als eine gemeinsame Heizlösung funktionieren. Systemspeicher und Hydraulikbox der BRUNNER Heizzentrale sind speziell auf die Anforderungen der BRUNNER Wärmepumpe ausgelegt. Eine zentrale Steuerung mit einer gemeinsamen Software. Nur in dieser Ausführung lassen sich Heizung und weitere Wärmeerzeuger zu einem schlüsselfertigen Heizkonzept kombinieren.

Individuelle Kamin- und Ofenanlagen mit wasserführenden Holzbrandfeuerungen werden von Fachbetrieben des Ofenbauerhandwerks gestaltet.

Die BRUNNER Wärmepumpe kann mehr. Sie ist nicht nur Lieferant, sondern in das Zusammenspiel der Wärmeerzeuger eingebunden: Wird ein wasserführender Ofen eingeheizt, wartet die BRUNNER Wärmepumpe ab ob die zeitnah zu erwartenden Wärmeerträge ausreichen. Erzeugt die Fotovoltaikanlage Überschüsse, wird entschieden, ob diese über den Betrieb der Wärmepumpe energetisch vervielfacht werden oder den Elektrostab im Systemspeicher direkt beheizen. Und wenn Wärme benötigt wird, entscheidet die Anforderung über das Temperaturniveau. Nur so viel wie sein muss.

Die Idee, die hinter der Heizzentrale von BRUNNER steckt, war die Entwicklung einer effektiven und vor allem einfach zu bedienenden Heizlösung, die alle Komponenten einer modernen Heizung zentral regelt. Herausgekommen ist ein System, das unterschiedliche Wärmeerzeuger effizient miteinander verknüpft und nach ökohierarchischen Prinzipien integiert. Der Systemspeicher kann auch platzsparend unter einer Treppe verbaut werden. Die Hydraulikbox befindet sich im Heizkeller und die Bedieneinheit im Eingangsbereich.

Der modulare Aufbau der Heizzentrale von BRUNNER erlaubt eine Anpassung der Heizung an Ihre individuelle Lebenssituation. Bestellt und gekauft wird nur die aktuell benötigte Ausführung. Mit geringem Montageeinsatz lässt sich die Hydraulikbox jederzeit und direkt beim Kunden erweitern. Unsere Überlegung war, ein zukunftsfähiges hybrides Heizsystem zu entwickeln, das verschiedene Wärmeerzeuger intelligent koppelt. Die eigens von BRUNNER konzipierte Steuerungssoftware wird permanent modifiziert und kann schnell und einfach aktualisiert werden.

Unter Hydraulikbox verstehen wir von BRUNNER die abgestimmte, kompakte Grundinstallation aller technischen Komponenten, die für ein Pufferspeicher basierendes Heizsystem notwendig sind. Also das perfekte Zusammenspiel zwischen Wärme erzeugen, sammeln und verteilen. Ordentlich verpackt auf kleinstem Raum: Die Hydraulikbox misst lediglich 108 x 40 cm, doch hinter ihrem Gehäuse sind sämtliche Anschlüsse für Wärmeerzeuger, Heizkreise oder Warmwassersysteme platzsparend und übersichtlich untergebracht. Das Hydraulikregister funktioniert wie eine Steckdosenleiste für Wärmeanschlüsse.

Die Frontverkleidung der BRUNNER Heizzentrale besteht aus gepulvertem Stahlblech. Der obere Teil der Verkleidung lässt sich aufklappen und arretiert in geöffneter Stellung. Das darunterliegende Frontelement kann von vorne abgenommen werden. Damit sind alle Teile der Hydraulikbox bequem und schnell zugänglich. Rück- und Seitenwand sind ebenfalls aus Stahlblech gefertigt und mit dem Registerrahmen direkt verschraubt.

In der Heizzentrale von BRUNNER werden auf Basis der ErP-Richtlinie zum Schutz der Ressourcen durchgehend Energiesparpumpen (Fabrikat Wilo) verwendet. Die Modelle sind drehzahlgeregelt und besonders leistungsstark. Im Festbrennstoffkessel sowie im Trinkwasserkreis werden die Pumpen per PWM-Signal direkt und dem Bedarf entsprechend gesteuert; im Solarkreis kommt die klassische Regelung mittels Phasenanschnitt zum Einsatz.

Für ein Einfamilienhaus reichen üblicherweise zwei geregelte Heizkreise aus. Mit der BRUNNER-Heizkreiserweiterung können jeweils zwei weitere gemischte Heizkreise seitlich - und damit außerhalb der Heizzentrale - angeschlossen werden. Die Erweiterung besteht aus der Erweiterungsplatine, einem thermisch getrennten Verteilerbalken und der jeweiligen Pumpengruppe „Heizkreise“ mit integrierter Hocheffizienzpumpe. Die Erweiterungsplatine verbindet man mittels Bus-Kabel mit der Hauptplatine der BRUNNER Heizzentrale.

Wenn der Strom ausfällt, läuft der Abbrand in einem Scheitholzkessel zwar weiter, allerdings wird das heiße Wasser in diesem Fall nicht mehr über die Pufferladepumpe abgeführt. Um einen zu hohen Druck im Kessel zu verhindern, wird über die thermische Ablaufsicherung Kaltwasser zugeleitet. Dadurch geht Wärmeenergie verloren. Zusätzlich ist ein Handwerker nötig, der den Sicherheits- Temperaturbegrenzer anschließend wieder zurücksetzt. Zu einem Sicherheitsrisiko wird ein Stromausfall, wenn das Haus über einen eigenen Brunnen verfügt und die Brunnen-Pumpe ebenfalls davon betroffen ist. Es wird kein Kaltwasser zugeführt und der Kessel kann nur über ein Ventil unkontrolliert Dampf ablassen. Die Folge: Wasserschäden und große Gefahr für Personen im Raum. Diese fatalen Konsequenzen verhindert die BRUNNER-Notstromversorgung.

Der spezielle Ladeinverter NV 500/1000 sichert die Stromversorgung für einen Scheitholzkessel mit Heizungsanlage während einer Abbrandphase. Die Pufferladepumpe läuft somit ganz normal weiter; das Heizwasser wird über die Pumpe aus dem Kessel abgeführt. Technisch betrachtet ist die NV 500/1000 ein Ladegerät für eine 12-Volt-Bleibatterie. Integriert ist ein Spannungswandler von 12 Volt Gleichspannung auf 230 Volt Wechselstrom. Das Prinzip ist einfach: Heizkessel oder BRUNNER-Heizzentrale (BHZ) werden an die NV 500/1000 und erst diese ans Netz angeschlossen. Im Netzbetrieb wird die Eingangsspannung direkt und verlustfrei zum Ausgang durchgeschaltet. Bei Stromausfall reagieren interne Relais innerhalb von zehn Millisekunden und schalten auf Batteriebetrieb um.

An die NV 500/1000 kann jede handelsübliche 12-Volt-Autobatterie mit einer Kapazität zwischen 65 Ah und 125 Ah angeschlossen werden. Je höher diese Ladekapazität, umso länger sind die Betriebszeiten im Batteriebetrieb. Eines ist sicher: Der gestartete Abbrand im Scheitholzkessel läuft geregelt ab und die Energie gelangt aus dem Kessel zum Pufferspeicher. Ist die Anlage mit einer BHZ aufgebaut, kann diese je nach Anzahl der Pumpen bis zu 24 Stunden die Heizungsfunktion aufrechterhalten. Ist die Batteriekapazität nahezu verbraucht, bevor die Netzspannung wieder eintritt, schaltet die NV 500/1000 per Tiefentladungsschutz den Betrieb des Scheitholzkessels automatisch ab. Bei einsetzender Netzspannung wird die Batterie wieder geladen und der Anlage steht die Stromversorgung wieder über das Netz zur Verfügung.

Hier werden alle Energieströme gesammelt, gespeichert und nach Bedarf wieder abgegeben. Der Systemspeicher von BRUNNER, auch Pufferspeicher genannt, ist ein Schichtladespeicher, der für regenerative Wärmeträger optimiert wurde. Ziel der Schichtenspeicherung ist es, eine Durchmischung des Speicherwassers bei der Be- und Entladung zu vermeiden. Weil warmes und kaltes Wasser eine unterschiedliche Dichte aufweisen, kommt ein stabiles Temperaturprofil zustande. Heißes Wasser ist leichter und steigt nach oben; kälteres Wasser sammelt sich im unteren Bereich an. Sind alle Wärmeerzeuger und Verbraucher so aufeinander abgestimmt, dass keine hohen Ein- und Ausströmgeschwindigkeiten entstehen und die Erträge nur in den Speicherbereich eingespeist werden, in den sie vom Temperaturniveau her passen, bleibt dieses thermische Schichtprofil erhalten. Durch den Einsatz von Trennblech und Schichtladerohr können auch hohe Volumenströme beruhigt und Durchmischungseffekte bei extremen Nutzungsbedingungen minimiert werden.

Die Speicherinhalte lassen sich durch nebenstehende Standardspeicher problemlos verdoppeln. Der BRUNNER-Standardspeicher wird als Erweiterungsspeicher an den vier 5/4“-Anschlüssen des BRUNNER Systemspeichers angeschlossen. In der Praxis hat sich die parallele Be- und Entladung bewährt. Vorgesehen ist die Kombination mit einem Erweiterungsspeicher gleichen Inhaltes. Ein erweitertes Puffervolumen ist bei großen, thermischen Solaranlagen, Biomassekesseln mit einer Leistung von mehr als 25 kW oder Wärmepumpen mit mehr als 15 kW sinnvoll. Erweiterungs- und Führungsspeicher der BHZ 3.0. Der hydraulische Anschluss findet über die vier 5/4“-Anschlüsse statt.

Der Standardspeicher ist mit innenliegendem Rohrwärmetauscher zum Anschluss an eine thermische Solaranlage ausgestattet. 

Der Warmwasserspeicher ist mit innenliegendem Rohrwärmetauscher zum Anschluss an eine thermische Solaranlage mit zusätzlichem Rohrwärmetauscher im oberen Pufferbereich zur Trinkwassererwärmung ausgestattet.

Die Vergütung für selbst erzeugten Solarstrom wird immer geringer, während gleichzeitig die Strompreise für den Privatgebrauch weiter steigen. Eigentümer von PV-Anlagen suchen nach neuen Möglichkeiten, den überschüssigen Solarstrom sinnvoll zu nutzen und effizient in die Heizsysteme einzufügen. Die BRUNNER Lösung als weiteres Modul der BHZ schichtet streng die solaren Erträge; selbst bei geringer Sonneneinstrahlung. Zur Einlagerung des überschüssigen Sonnenstroms bedarf es keiner weiteren Hilfsenergie, beispielsweise durch Pumpen. Abstrahlverluste durch externe Komponenten ergeben sich ebenfalls nicht. Bei höherer oder länger andauernder Sonneneinstrahlung sorgt eine drehzahlgeregelte Hocheffizienz-Pumpe in der Heizzentrale von BRUNNER für eine zuverlässige Durchschichtung des Systemspeichers. Mit einer stufenlos von 0,1 bis 9 kW regelbaren Heizleistung werden überschüssige Solarstrom-Erträge in nutzbare Temperaturniveaus im Pufferspeicher eingelagert. Dadurch sind hohe beziehungsweise sogar überwiegend solare Deckungsgrade gewährleistet. Diese Leistungsregelung erfüllt alle Anforderungen der technischen Anschlussbedingungen deutscher Netzbetreiber und Energieversorger. Von der Photovoltaik-Einbindung profitieren Kunden und Heizungsbauer gleichermaßen. Es entsteht ein optisch und technisch einwandfrei eingebauter Heizraum zu vergleichbaren Kosten einer konventionellen Installation. Trotz ihrer Komplexität lässt sich die BRUNNER-Heizanlage über eine einzige Steuerung einfach bedienen und verstehen – die Basis für einen wirkungsvollen Betrieb. Gleichzeitig wird dem Wunsch nach einer rationellen Nutzung des überschüssigen Sonnenstroms professionell Rechnung getragen. Alle BRUNNER-Heizanlagen verfügen über eine Funktions- und Zukunftsgarantie. Die vormontierte Hydraulik vermeidet Installationsfehler und mögliche Funktionsbeeinträchtigungen durch nicht abgestimmte Komponenten oder unterschiedliche Steuerungen. Mit der BHZ kann das Handwerk dem Endverbraucher für die Nutzung von überschüssiger Sonnenenergie eine neue, solide Lösung anbieten. Auch die Schnittstellen des Heizungsgewerks zum Elektrogewerk werden eindeutig verschlankt und klar definiert.

bhz preis

Solarstrom in Wärme umzuwandeln kann so einfach sein. Für die sinnvolle Einbindung des überschüssigen Solarstroms in nutzbaren Temperaturniveaus ohne Bereitstellungsverluste und Hilfsenergiebedarf ist die BRUNNER-Heizzentrale mit dem Innovationspreis und dem Bayerischen Staatspreis des Wirtschaftsministeriums ausgezeichnet worden. Darüber hinaus wird die Heizungsoptimierung mit einer BHZ vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) großzügig gefördert.

... in einem nebenstehenden Warmwasserspeicher:
Bei der Sanierung einer Heizanlage können funktionsfähige Warmwasserspeicher weiter verwendet werden. Sinnvoll ist deren Einsatz, wenn viele Bäder gleichzeitig genutzt werden. In solchen Fällen ist eine größere Trinkwasserreserve erforderlich.

... mit Frischwassermodul:
Herkömmliche Warmwassersysteme verwenden große Warmwasserspeicher (150 bis 300 Liter), in denen das Warmwasser oft über mehrere Tage steht. Der in der BHZ verbaute, großzügig dimensionierte Plattenwärmetauscher erhitzt das Wasser erst bei Bedarf auf die gewünschte Warmwassertemperatur. Zapfraten bis zu 25 Liter/Minute können ohne Temperaturschwankungen abgedeckt werden. Dafür verantwortlich ist eine geregelte Pumpe, mit der sich Volumenstrom und Temperatur steuern lassen. Nur die gerade benötigte Warmwassermenge wird erwärmt  - nicht mehr und nicht weniger.

Der Verbrühungsschutz:
Thermische Solaranlagen heizen Pufferspeicher in den Sommermonaten auf 80 °C und mehr auf. Wird in diesen Situationen Warmwasser über den Plattenwärmetauscher gezapft, kann man sich ohne Sicherheitseinrichtung verbrühen. Damit dies nicht geschieht, ist zwischen Kalt- und Warmwasserkreis ein einstellbares, thermisches Mischventil BM verbaut, das die Warmwassertemperatur auf rund 55 °C begrenzt.

Auf der Suche nach der passenden Heizung?

Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Beratungstermin und lassen Sie uns gemeinsam das ideale Heizgerät für Ihr Haus ermitteln. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Nutzen Sie auch unsere Social Media Kanäle, um sich zu informieren.

Beratungstermin vereinbaren

Kundenstimmen

Das sagen unsere Kunden über Brunner

Alle Kundenstimmen anzeigen
Materialgüte von hochwertigster Qualität
Gerardo Emmanuello, Eltville: Sehr geehrte Damen und Herren, bei meinem Entwurf als Architekt und Designer kam es primär auf Qualität sowie um eine sehr fein reduzierte Rahmenausführung im Bereich der Feuerung an, die ich als solche nur bei der Firma Brunner finden konnte. Dank der Technik des Brunner-Panoramakamins (dreiseitig ...
BRUNNER-Panoramakamin
BSO 2
Wunderbarer Kamin Aufgestellt von Hafner
Manuel
Vollkommen zufrieden mit unserem neuen Kamin
Die Fa. Dötschel aus Bayreuth hat unseren alten Kachelofen ausgebaut und einen wunderschönen Architekturkamin-Eck eingebaut. Wir waren mit der kompletten Leistung der Fa. Dötschel sehr zufrieden. Sauber, ordentlich und termingerecht. Die Abnahme durch den Kaminkehrermeister war auch unproblematisch und das 1. Anfeuern ein Wow-Er...
Jochen und Anja Meyer
Super Leistung
Fa. Paprotny , inbesondere Herr Betait haben eine tolle Arbeit abgeliefert . Super Leistung , tolle Beratung, Fazit : Toller Kamin und super Handwerksleistung, da passt alles!
Michael Rausch
Der Kundendienst bei BRUNNER ist tatsächlich Dienst am Kunden
Johann Zott:  Sehr geehrte Damen und Herren,ich möchte mich heute für einen Kundendienst bedanken, der in der heutigen Zeit bestimmt nicht mehr alltäglich ist. Aber alles der Reihe nach:Im Jahre 1992 habe ich mir einen Kachelofen einbauen lassen, der mit einer "Brennkammer" Typ HBO 1 ausgestattet ist. Alles funktionierte von An...
Johann Zott
Das ist halt Qualität "Made in Bayern"
Familie Stefan, Überlingen: Liebe Firma Brunner,lange haben wir überlegt, wie viel Geld wir für den Bau eines Kaminofens investieren sollen. Schlussendlich war der Kamin von Brunner jeden Euro mehr wert! Sparsam, schick und seit nunmehr über einem Jahr absolut störungsfrei erfreut er uns jeden Tag aufs Neue. Das ist halt doch Qu...
Sparsam
Toller Ofen, super Optik, herrliche Wärme
Tom Maier, Unterthingau: Stephan Pöppel, Öfen & Fliesen Pöppel (Wildpoldsried), hat im Frühjahr 2017 unseren BRUNNER-Kamin mit Aufsatzspeicher eingebaut. Wir waren sehr zufrieden mit der Beratung und vor allem mit den termingerechten, äußerst zuverlässig und sauber ausgeführten Arbeiten von Herrn Pöppel. Für uns der ideale Ofen ...
Tom Maier
Unser neue Kachelofen
Im Corona-Sommer diesen Jahres haben wir einen neuen Kachelofen mit einem Heizeinsatz Brunner HKD 5.1 durch die Firma Kachelofen- und Luftheizungsbau H. Löhr – Inh. Andreas Meyer aus Lügde-Rischenau bauen lassen.Zunächst erfolgte eine kompetente Beratung, Zeichnung und Auswahl der Kacheln für den Neubau bei Herrn Meyer in Risch...
Dieter Krause
Kann HKD 4.1 nur wärmstens empfehlen
Rolf Winter, Tangstedt:Seit fünf Jahren heizen wir unser neues Zweifamilienhaus zu über 90 Prozent mit einem BRUNNER-Stubenkessel 4.1, dem Herzstück unseres Kachelofens. Nur bei längerer Abwesenheit kommt zusätzlich eine Gastherme zum Einsatz. Im Sommer-Halbjahr sorgt eine Solarthermieanlage für warmes Wasser. Diese Kombination ...
Rolf Winter
Erwartungen bei Wärmeleistung, Komfort und Bedienung "übererfüllt"
Gerhard Necker, Weinhei:  Sehr geehrter Herr Brunner,es ist mir ein Anliegen, Ihnen zu sagen, dass ich mit Ihrem Ofen (HKD) sehr zufrieden bin. Das wollte ich Ihnen ausdrücklich mitteilen.Meine Erwartungen hinsichtlich Wärmeleistung, Komfort und Bedienung wurden "übererfüllt". Sie können mich jederzeit gerne als Referenz angeben...
Gerhard Necker
Wärmepumpe
Jetzt noch grüner heizen
Mehr erfahren
Pelletheizungen
So heizt man heute
Mehr erfahren
Scheitholzheizung
Die ursprünglichste Art mit Holz zu heizen
Mehr erfahren